Derag Livinghotel De Medici: Ein wenig Wien

Derag Livinghotel De Medici: Ein wenig Wien

demedici

Ein bisschen Wien ist nach Düsseldorf geholt worden. Mit seiner eigenen Interpretation des Wiener Kaffeehauses holt das Derag Livinghotel De Medici ein Stück der österreichischen Kaffeehauskultur an den Rhein. An ausgewählten Sonn- und Feiertagen können sich Gäste zukünftig (14:00 bis 18:00 Uhr) auf eine kulinarische Reise ins alte Wien begeben und bei Kaffee Mélange und Kaiserschmarrn das einzigartige Ambiente der urigen Grütznerstube genießen.

Die Speisekarte des Wiener Kaffeehauses De Medici bietet allerlei traditionelle Köstlichkeiten. Wer es süß mag, gönnt sich ein Stück Wiener Apfelstrudel mit Vanillesauce, für den großen Hunger gibt es wechselnde Tagessuppen, mit beispielsweise leckeren Pfannenkuchenstreifen oder Grießnockerln. „Wir möchten vor allem mit der Authentizität der Speisen überzeugen und greifen deshalb auf original österreichische Produkte zurück“, erklärt Hoteldirektor Bertold Reul. Neben den Speisen sind es besonders die zahlreichen Kaffee-Variationen, die dem Kaffeehaus seinen Charakter verleihen. Die Namen für die Kaffee-Spezialitäten sind genauso typisch wienerisch wie der Kaffee selbst: Der Braune ist ein schlichter schwarzer Kaffee mit Milch, während Maria Theresia eine Kaffee-Kreation mit Orangenlikör, Weinbrand, Rohrzucker und Schlagsahne ist. Und natürlich darf auch eine Haustorte nicht fehlen: Die Medici-Torte. Es entstand ein Tortentraum aus Schokoladenbiskuit, Zwetschgen, Buchweizen und Nougat. Diese ganz besondere Torte wurde speziell für das Wiener Kaffeehaus De Medici kreiert. Für die individuelle Note sorgt dabei das De Medici-Logo, welches den Kuchen in Form eines Tortenauflegers aus zarter Bitterschokolade ziert. Mächtig, aber lecker!

Share This:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: