Gesund am See - Zu Besuch in Bad Saarow im Hotel Esplanade Resort & Spa - Jack & Jackie

Gesund am See – Zu Besuch in Bad Saarow im Hotel Esplanade Resort & Spa

a4

Back again – müde aber unendlich froh…
Heute schreibt Gastautor und Reiseblogger Jens Hoffmann über das schöne Bad Saarow.

Warum im Sommer immer in Richtung Süden und nicht einfach mal ins Berliner Umland, oftmals angedacht, doch viel zu selten gemacht. Auf der Suche nach ein paar Tagen Erholung und mit einer kleinen Recherchereise beauftragt, machen wir uns auf den Weg ins Hotel Esplanade Resort & Spa. Die fünf Bauten des Hotel erscheinen mir wie eine große Hand oder einzelne Sonnenstrahlen, es ist ein schönes 4-Sterne Superior Haus und liegt nur 45 Minuten von Berlin entfernt.

Eingebettet in die wunderschöne Kulisse des Scharmützelsees, gehen Tradition, Gesundheit und Kulinarik Hand in Hand und versprühen einen wunderbaren Hauch gelebter Gastfreundschaft. Bei 33 Grad fanden wir die perfekte Entspannung direkt am See. Wir residierten in einer schönen Suite und genoßen das herrliche Spa inklusive feinem Outdoor Pool und insbesondere das Kältebecken bei den hochsommerlichen Temperaturen fand regen Zuspruch. “Gesund am See” lautete das Motto dieser Tage am Scharmützelsee.

a1

Bad Saarow bietet im Sommer und Winter neben Schwimmen, Spa und Fitness vielfältige Freizeit- und Sportmöglichkeiten wie Segway, Segeln und Rudern. Zudem gibt es überall Tennisplätze und Fahrradtouren rund um den Scharmützelsee. Im A-Rosa Resort gibt es drei schöne 18 Loch Plätze, familienbedingt bespielten wir allerdings den Mc Ewan 9-Loch Public Course. Danach zogen wir uns wieder zurück ins riesige Wellnessareal des Hotels. Dieses bietet insbesondere bei schönem Wetter im Garten viel Raum für Entspannung. Das Esplanade ist wirklich ein aussergewöhnliches Hotel unmittelbar am See und inmitten des Waldes. Beim Betreten des Hotels begrüßt uns eine riesige Sofalandschaft mit Kamin und Kunst an den Wänden, dies macht es leicht sich heimisch zu fühlen. Es leistet sich den Luxus eines 5 Sterne Hauses und beschäftigt einen Guest Relation Manager, der sich perfekt um alle Wünsche kümmert und uns nicht nur beim Arrangieren des Tee-Offs und der passenden Golfsets behilflich war.

a2

Das gesamte Hotel vermittelt eine sehr angenehme Stimmung. Sofort erschließt sich das Prinzip, das alles zusammenhängend ist, die Zimmer, die Restaurants, Shops und das grosse Spa sind miteinander verbunden. Auch geschichlich ist Bad Saarow ein besonderer Ort. Bis nach dem zweiten Weltkrieg stand hier das Kurhaus Esplanade, indem sich einst Winston Churchill und Kurt Tucholsky erholten. Die Geschichte des Kurortes began vor ungefähr 100 Jahren, damals wurden in Bad Saarow von reichen Berlinern luxuriöse Sommervillen gebaut. Während der DDR-Zeit war es ein Erholungsort für die Priveligierten.

Berühmt wurde Bad Saarow durch die Entdeckung der Solequellen. Unsere private Sole-Erfahrung machten wir in unserem schönen Aussenpool mit Sole-Wasser. Die Golfplätze, das Wassersportrevier und die Nähe zu Berlin zogen schon immer viele Menschen an. In Bad Saarow gefiel es aber nicht nur Sportlern, sondern auch vielen Schriftstellern. Maxim Gorki verbrachte viel Zeit hier und ihm wurde eine Gedenkstätte gewidmet, eher gesagt ein kleines Haus das zur Zeit gerade zum Verkauf steht. Auch Theodor Fontane beschrieb in seinen “Wanderungen durch die Mark Brandenburg” diesen Landstrich und insbesondere Saarow sehr liebevoll und einfühlsam. Nach 1945 wurde das Gebiet um den Kurpark von der Sowjetarmee besetzt und zur Sperrzone erklärt. Das an den Hotelkomplex angrenzende sogennate Dependance Gebäude hat den Brand des Kurhauses Esplanade im Jahr 1945 überstanden und Fragmente der Original-Tapeten sind noch heute zu sehen. Charakteristisch für diesen Gebäudeteil ist das Aufgreifen und Wiederbeleben der regionalen Historie, so zum Beispiel die Scharwenka-Stube, die Saarow-Stube und das Romantik-Zimmer. Abgestimmt auf den Namen erzählt jede für sich ihr ganz persönliches Thema, wie die Geschichte Bad Saarows oder die Verbundenheit mit dem berühmten Pianisten Xaver Scharwenka. Die ausgewählten Dekorationen sind sehr schlicht und zurückhaltend, treffen aber mit wenig Aufsehen genau das Wesentliche. Abends ging es dann ins Restaurant Dependance, im selbigen Gebäude des ehemaligen Kurhaus-Ensembles. Wir genossen unser Diner und probierten die feine regionale und internationale Küche. Vorzüglich waren der selbst geangelte Wolfsbarsch, das Fenchel-Orangen Carpaccio und das schöne Rindersteak, dazu tranken wir einen meiner Lieblingsweine, einen Silvaner vom Weingut Max Müller namens “Eigenart” 2012.

Dieser wunderschöne Wein erlangte bereits im Gault Millau Bestmarken, Das Weingut Max Müller baute diesen Wein im großen Holzfass aus. Das Ergebnis spricht für sich, ein sehr konzentrierter Silvaner, der seinesgleichen sucht. Dieser großartige Wein verführte uns zum Genuss einer zweiten Flasche. Durch die Melange aus Moderne und Historie sind das Restaurant und die Bar “Das betrunkene Piano” der Anziehungspunkt für alle Gäste. Auch in der Winston Lounge, benannt nach dem Gast Winston Churchill wird Genuss gross geschieben. Direkt unter dem Dach überzeugt das moderne Interieur und der Kamin. Ein perfekter Ort eine Zigarre und Whiskey mit Blick auf den Scharmützelsee in seiner ganzen Pracht zu genießen.

a3

Dann ging es ins Bett, wir haben trotz der grossen Hitze grossartig geschlafen, was schönes geträumt und nicht an die fehlende Aircondition gedacht. Am Morgen erwartete uns dann ein ausgezeichnetes Frühstücksbuffet mit vielen lokalen Produkten vom fünf Kilometer entfernten Öko-Hof Marienhöhe. Grossartig. Dann ging es schon wieder los, mit dem Auto zurück nach Berlin. Wir kommen gerne wieder zum Oktoberfest in der “Pechhütte” des Hauses oder um die Sir Nick Faldo oder Arnolf Palmer 18-Loch Golfplätze des A-Rosa Resorts zu spielen.

Share This:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: