Schwarzer Trüffel

Schwarzer Trüffel

IMG_3646

Ein Ferienhaus hat den großen Vorteil, dass dort nach Lust und Laune gekocht werden kann. Es gibt Menschen, die meinen, das sei kein Urlaub: wieder einkaufen, wieder kochen und dann spülen. Nun ja, ganz unrecht haben sie nicht – denn das Spülen ist schon lästig, trotz Spülmaschine, da nicht alle Töpfe in den washer passen. Aber dafür ist die Freude beim Einkaufen um ein vielfaches größer in Italien als in Deutschland. Und die kleinen, feinen mercatos – aber auch die großen Supermercatos sind für mich wie Schlaraffenländer. Frische Pasta in unzähliger Auswahl, der echte Büffelmozzarella, der auch noch danach schmeckt, die Ochsenherztomaten, die bezahlbar sind, das Brot, der Schinken aus der Toskana. Das Herz lacht – alles schnell in die Tüte und ab nach Hause. Doch da bleibt der Blick plötzlich an drei Worten hängen “Boutique del Tartufo” - und schon war es geschehen. Biege nach links und rein in den wunderschönen Laden mit den Trüffeln. IMG_3653in Volterra. Stefania Socchi berät mich und erklärt, dass ihr Ehemann mit Trüffelhunden diese schwarzen Sommertrüffel rund um Volterra gesucht hat. Sie zeigt auf ein Foto an der Wand, das ihren Mann mit den beiden großem Vierbeinern zeigt. Sie holt eine Styropor-Kiste hervor, wir suchen einen kleinen Trüffel aus, 5 € für 10 Gramm. Sie putzt ihn mir, packt in vorsichtig in Papier und dann in ein kleines Gefäss, damit ich das teure Gut heil nach Hause bekomme.

Zart geschnitten, in feinste Scheiben ist das Gold der Pilze eine Delikatesse – vorsichtig werden sie auf die frischen Bandnudeln  gestreut. Lecker!

Share This:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: