Urlaub

Endlich Urlaub – Apulien at its best

DSCF3686

DSCF3684Es war an der Zeit, ich war überreif, über urlaubsreif, endlich Urlaub. Ich konnte es kaum mehr abwarten – und wurde belohnt. Obwohl es erstmal recht chaotisch anfing am Flughafen Bari. Drei Stunden warten auf unseren Mietwagen. Drei Stunden, die uns vom ersten Urlaubstag verloren gingen. Das darf nicht sein, auch nicht im Gedränge, auch nicht in Italien – aber dann ging es endlich los. Raus aus der lebhaften Hafen- und Universitätsstadt Bari. Endlich, die Fahrt am Meer entlang durch Apulien. Überall Olivenbäume, Baum für Baum stehen sie hier und im Umland nebeneinander. Ganze Olivenbaumfelder.

Angekommen im Hotel Baia delle Zagare fingen wir die drei verlorenen Stunden wieder ein. Ein kleines Paradies, eine wunderbar Ruhe – und diese Blicke. Kaum zu beschreiben, hier sagen Bilder mehr als tausend Worte.

DSCF3696Mehr als hundert Kilometer geht es am Meer entlang. Vorbei an vielen Orten – bis nach Mattinata und dann noch ein Stückchen weiter. Irgendwie in the middle of nowhere und trotzdem zivilisiert.  Das Baia delle Zagare ist eine wunderbare Hotelanlage, in der Urlaub machen ganz einfach wird. Es gibt so viele Plätze, Eckchen, Sitze unter Segeln, Bäumen oder auf Terrassen, dazu ein Buch – und die Entspannung beginnt. Mit einem Aufzug fahre ich zum Strand, ein Erlebnis der besonderen Art. An den Kiesel muss ich mich gewöhnen, die richtigen Strandschuhe werde ich mir noch besorgen. Das Wasser ist glasklar und angenehmn von der Temperatur.

7e62b1d7-31f9-4667-a8e4-6c68187ec5671b82b4a6-6645-48cf-a69e-139e62ddf9cf

Das Frühstücksbüffet lässt keine Wünsche offen – angefangen beim frischen Obst und Yoghurt – und dem Espressino. Espressino? Der Espressino, die große Schwester des Espresso, ist eine Farbe, ein Ritual, eine Lebenseinstellung – die aus Apulien stammt. Und dann gibt es natürlich die vielen leckeren Kuchen, Käse, Eier, use. Ich habe einmal gelesen, dass der Tourist mindestens drei Kilo im Italien-Urlaub zunimmt. Ich hoffe, dass ich dies umgehe – mit Schwimmen und Fitness in einem der schönsten Fitness-Räume, die ich bisher kennen gelernt habe. Was ein Blick. Aufs Meer schauen und dabei den Stepper drücken, was das Zeug hält. Der Puls geht hoch auf 160. Vor Freude über diesen Blick oder warum?

DSCF3693

Abends auch dieser Blick, im Restaurant  unbedingt einen Tisch im Freien reservieren. Ciao bella, du schönes Italien.

Morgen geht es raus nach Vieste. Ein bisschen Stadtleben – Vieste ist der Hauptort des Gargano: ein unvergessliches Meer an zwei Stränden weißen Sands und darüber auf der felsigen Landspitze, ein Dorf voller Gassen und Treppengänge. In diesem Dorf, das für viele Jahre Bischöflicher Sitz war (von 918 bis 1817), lohnt sich ein Besuch der Kathedrale römisch-apulischen Charakters, des Castellos ( beide Gebäude wurden von Federico II von Staufen errichtet) und des „Pizzomunno“ genannten Monolith. Mit einer Höhe von ca. 25 Metern erhebt sich dieser Monolith  an einem Ende des sogennanten Castello-Strandes und gilt als Symbol von Vieste. Bin gespannt. Und freue mich dann schon wieder auf das middle of nowhere.

Share This:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: