WECOOL

Hitze adé! Dreimal WECOOL gewinnen

Screenshot 2019-07-25 16.06.44

Kaum mehr auszuhalten diese Hitze – aber wir wollen uns ja nicht beschweren, in vier Monaten schneit es. Und da bin ich auch schon bei meinem heutigen Thema. Ich habe  einen Tipp, um sich zumindest kurzzeitig ein wenig abzukühlen. Wie wäre es mit WECOOL.

Prominente und Sportler wie Christiano Ronaldo oder Mark Wahlberg schwören bereits darauf – und langsam schwappt der Fitness, Beauty & Wellness-Trend auch nach Deutschland rüber. Kein Wunder: Die Kältekammer verspricht schnelle Regeneration nach dem Sport plus bis zu 800 Kalorien und Fettverbrennung in nur 3 Minuten. Die Glückshormone gibt es gratis dazu. Jetzt eröffnet der ehemalige Profibasketballer Tim Brückmann am Düsseldorfer Schwanenmarkt die WECOOL Kältekammer.

Die WECOOL Kältekammer ist eine Form der Ganzkörperkältetherapie, bei der nahezu die gesamte Oberfläche des Körpers für einen Zeitraum von drei Minuten extrem niedrigen Temperaturen bis -196 Grad Celsius ausgesetzt wird. Die tiefen Temperaturen in der Kältekammer werden durch verdampfenden Stickstoff gewonnen. Obwohl die Luft sehr trocken ist, wird die Kälte nicht als unangenehm empfunden. Dadurch können sich schon nach dem ersten Besuch zahlreiche positive körperliche und gesundheitliche Effekte von Gewichtsreduktion über schnelle Regeneration bis Schmerzunempfindlichkeit einstellen. Die Behandlung dauert drei Minuten, Duschen im Nachgang ist nicht nötig. So bietet WECOOL gerade für Berufstätige und Menschen ohne viel Zeit die perfekte Option, ihrem Körper “zwischendurch” etwas Gutes zu tun – und dies in direkter Innenstadtlage in der Carlstadt.

TSCHÜSS 800 KALORIEN

Nach dem Besuch der Kältekammer tritt der Körper in die sogenannte Afterburn-Phase. Der Stoffwechsel kommt auf Hochtouren. Ein Zustand, der bis zu sechs Stunden anhält, in denen bis zu 800 kcal verbrannt werden, was zur Fettreduktion bei Muskelaufbau beiträgt. Die geringen Temperaturen sorgen für eine Straffung des Gewebes und eine Verjüngung des Hautbildes und reduzieren somit umgehend Cellulite und Faltenbildung.

vSJe5kA4

HELLO HAPPINESS

Durch die Tiefenkälte wird die Durchblutung gefördert, das Zellgewebe mit Sauerstoff versorgt, der Metabolismus aktiviert, Schadstoffe werden aus dem Körper geschwemmt und die Schmerzempfindlichkeit sinkt. Stoffwechsel und Hormonspiegel werden stabilisiert und die Produktion körpereigener Endorphine angeregt, während die Produktion von Kortisol und ACTH herabgesenkt wird. Schon nach dem ersten Gang in der Kältekammer stellt sich ein positives Gefühl ein, das bis zu mehreren Stunden anhalten kann. Die Ausschüttung von Endorphinen und ein deutlich höherer Sauerstoffanteil im Blut haben einen belebenden und erfrischenden Effekt, der sich auf Stimmung und Schlaf überträgt und gleichzeitig das Immunsystem stärkt. Die Therapie wird bereits erfolgreich bei Krankheiten wie Depressionen, Burnout, Schlafstörungen oder Potenzproblemen angewendet.

Die positiven Effekte der Tiefenkälte auf den Körper eignen sich bestens für den Einsatz im Sport- und Fitnessbereich. Die Ganzkörperkältetherapie wirkt sich auf die Leistungssteigerung während des Trainings aus und sorgt auf lange Sicht durch ein Herabsenken der Körperkerntemperatur für mehr Schnelligkeit und Kraft. Sie vermindert oxidativen Stress und sorgt außerdem für eine enorme Verkürzung der Regenerations- und Rehabilitationsfähigkeit im motorischen und physischen Bereich. Muskelkater und Müdigkeit gehören der Vergangenheit an, man ist schneller wieder fit. Bei regelmäßiger Anwendung eignet sich die Kältekammer darüber hinaus auch für die Behandlung chronischer Sportverletzungen.

Warum müsst Ihr unbedingt in die Kältekammer? Kurz mir mailen und den Grund nennen und vielleicht erfahrt auch Ihr schon bald eine richtige Abkühlung. First come firist serve!

 

Share This:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: