Ruby

Ruby, Ruby, Ruby, Ruby

Ruby_Leni_Hotel_Dusseldorf_-_Bar_4

WOW! Einfach nur WOW! Echt, das ist mal echt was Neues für Düsseldorf. Und dies unweit der Kö. Das Ruby Leni ist das neueste und bereits zweite Hotel der Ruby Gruppe in Düsseldorf. Das Haus mit 170 Zimmern, Bar, Café und einer Außenterrasse war ehemals Büro und das Düsseldorfer Schauspielhaus.

Ruby_Leni_Hotel_Dusseldorf_-_LOFT_Room_4

 

Versteckt in einer begrünten Straße (Jahnstraße)  mit kleinen Restaurants und Bars bietet Ruby Leni einen charmanten Rückzugsort im Herzen Düsseldorfs. Das Rheinufer, die legendäre Düsseldorfer Altstadt sowie das Düsseldorfer Nachtleben rund um die Ratinger Straße liegen fußläufig zum Hotel.

Ruby_Leni_Hotel_Dusseldorf_-_Terrasse_1

 

Für längere Aufenthalte (ab sieben Tagen) bietet die Ruby Leni geräumigere RESIDENT Zimmer mit Kaffeemaschine, Kühlschrank und mehr Stauraum, Kitchenettes je Etage und eine stilvolle Residents‘ Kitchen und Lounge.

Erinnerungen an die Theater-Welt der 50er Jahre

Ursprünglich 1904 schon als Hotel erbaut, wurde das Gebäude 1910 zum Operettenhaus umfunktioniert.1951 zog dann das Düsseldorfer Schauspielhaus ein und machte sich schnell einen Namen als eine der führenden Theaterbühnen Europas. Leni ist nach Helena aus Goethes Faustbenannt. Gustav Gründgens’ bahnbrechende Produktion dieses Stücks wurde in den 1950er Jahren am Schauspielhaus uraufgeführt, bevor sie zu einem Filmklassiker wurde. An den Theater-geprägten Teil der Gebäudegeschichte erinnert noch heute das ‚Forum Freies Theater‘ im Untergeschoss. Auf die Theater-Historie des Gebäudes nimmt auch die Interior-Gestaltung des Hotels Bezug: Die facettenreiche Einrichtung mit originalen Antiquitäten der Epoche erzählt vom Theater der 50er Jahre. Das Interieur der öffentlichen Bereiche orientiert sich am Stil der frühen 50er Jahre mit ergänzenden Stil-Elementen der 60er Jahre und der Neuzeit.

Ruby_Leni_Hotel_Dusseldorf_-_Resident Lounge_5

Facettenreiches Eventprogramm

Die Musikleidenschaft der Macher von Ruby spiegelt sich als Leitmotiv in allen Häusern der Gruppe wider, zum Beispiel durch die Gitarren zum kostenfreien Ausleihen, einem Marshall Verstärker auf jedem Zimmer und dem hauseigenen Radiosender Ruby Radio. Wie die anderen Hotels wird auch die Ruby Leni in Zukunft Musikern, Visual Artists und anderen Kreativen innerhalb der Ruby-eigenen Eventreihen die Chance bieten, sich einem größeren Publikum zu präsentieren. Für Ruby Gründer und CEO Michael Struck und sein Team ist Musik eine Herzensangelegenheit: „Wir lieben Musik und möchten mit unserem Programm talentierte Musiker fördern, deren Musik eigenständig ist, Charakter und Identität hat. Wir legen dabei viel Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit den Künstlern und bieten ihnen eine Bühne, auf der sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen können“. Seit der Gründung arbeitet Ruby mit einem wachsenden Netzwerk an Künstlern zusammen, fördert lokale Talente und internationale Newcomer verschiedenster Kunst- und Kulturrichtungen.

Eine schlanke Form des Luxus

Ruby Leni folgt der Lean Luxury Philosophie von Ruby: Eine Lage im Herzen der Stadt, top Design und eine hochwertige Ausstattung bei dem Wesentlichen. Und das bezahlbar, indem konsequent auf Überflüssiges und Unwesentliches verzichtet wird. „Das funktioniert, weil wir, nach dem Vorbild moderner Luxusyachten, unseren Luxus auf relativ kleiner Fläche unterbringen und Unwesentliches einfach weglassen. Wir organisieren uns außerdem mithilfe eigener technischer Lösungen ganz anders als in der Branche üblich. Wir planen und bauen modularer, zentralisieren stärker und automatisieren hinter den Kulissen konsequent. Das hilft uns, ein luxuriöses und einzigartiges Hotelerlebnis für unsere Gäste bezahlbar zu machen“, erklärt Michael Struck, Gründer und CEO von Ruby, den Ansatz des Unternehmens.

Für mich ist Ruby erste Wahl in Düsseldorf

© RUBY LENI HOTEL & BAR DÜSSELDORF

 

Share This:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: