Praktische Tipps zum Grillen

Wer jetzt durch die Straßen zieht und auf den Rheinwiesen spaziert, dem steigt dieser köstliche Duft in die Nase. Gebratenes Fleisch, gegrilltes Huhn, geröstetes Gemüse…. Ach wie lecker es überall duftet. 

Wenn die ersten warmen Sonnenstrahlen erscheinen, ist die Grill-Saison eröffnet! Würstchen und Gemüsespieße machen bei einem entspannten Grillabend Vorfreude auf den Sommer. Doch beim Grillen ist Vorsicht geboten, denn jährlich werden bis zu 4.000 Grillunfälle verzeichnet. Für echtes Grillvergnügen ist ein achtsamer Umgang mit Grillkohle und Co. deshalb unverzichtbar. Nun hat BIC (http://de.bicworld.com) die Megalighter auf den Markt gebracht, die dank extra langer Anzündspitze selbst schwer zugängliche Grillmaterialien sicher und einfach entzünden.

Und nun noch ein paar Tipps zum gefahrlosen Grillen: 

Der richtige Grill am richtigen Ort

Ein Grill gehört in jedem Fall an die frische Luft, wo Rauch ungehindert abziehen kann. Sonst drohen Vergiftungen durch geruchlose Gase. In Wohnung, auf Balkonen oder unter Sonnenschirmen haben Grills nichts zu suchen. Außerdem sollten Grillmeister darauf achten, dass das Gerät auf festem Untergrund steht, kippsicher ist und genug Abstand zu entzündlichen Gegenständen hat. Eine gute Orientierung bei der Wahl des Grills bietet das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit.

Feuern ohne zu verbrennen

Auch wenn sich im Keller noch zahlreich Kataloge und Zeitschriften lagern – beim Grillen sollte man ausschließlich auf Holzkohle oder Briketts setzen, denn die Beschichtung auf dem Papier kann giftig sein. Um Holzkohle sicher zu entzünden, ist außerdem passendes Anzündmaterial (z.B. Megalighter) hilfreich. Mit ihm lässt sich das Feuer ganz einfach entfachen, ohne dass man sich dabei die Finger verbrennt. Auch wenn es Vielen beim Angrillen nicht schnell genug gehen kann: Spiritus und Benzin sind als Brandbeschleuniger absolut tabu, denn es drohen schwere Verbrennung durch blitzartige Verpuffung der Gase.

Vorsicht am Grill

Grillen ist ein Spaß für die ganze Familie. Damit das auch so bleibt, sollten Eltern immer ein wachsames Auge auf ihre Kinder haben. Gegrillt werden sollte außerhalb der Spielnähe von Kindern, damit Unfälle gar nicht erst entstehen.

Ende gut, alles gut

Damit der Grillspaß kein jähes Ende nimmt, ist zu außerdem darauf zu achten, das Feuer nach dem Grillen ordnungsgemäß zu löschen. Am besten eignet sich dazu etwas Sand oder Erde. Vom Löschen mit Wasser ist abzusehen, da durch die Hitze Wasserdampf entstehen kann, der wiederum Verbrühung verursachen kann. Erst wenn die Kohle vollständig erkaltet ist, kann sie in der Mülltonne entsorgt werden. Das kann unter Umständen mehr als 24 Stunden dauern.

Hilfe im Fall der Fälle

Sollte es trotz aller Sicherheitsvorkehrungen beim Grillen dennoch zu einem Unfall kommen, gilt es Folgendes zu beachten: Brennende Materialien wie Kleidung sind sofort zu entfernen. Sind weniger als zehn Prozent der Körperoberfläche verbrannt, sollten sie mit kaltem Leitungswasser gekühlt werden. Die Temperatur sollte dabei 15 Grad nicht unterschreiten, da sonst Unterkühlungsgefahr besteht. Bei Verbrennungen ab dem zweiten Grad, also mit Blasenbildung und Berührungsschmerzen, ist ein Arzt aufzusuchen.

Lust aufs Grillen? Und nicht den passenden Anzünder dabei? Heute verlose ich 5 BIC Megalighter, einfach nur eine e-Mail an: jackandjackieblog@gmail.com schicken.

(Foto: BIC)

Share This:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.